Cristina Perera

CRISTINA PERERA
Künstlerische Leitung, Regie, Choreographie

Die gebürtige Brasilianerin erhielt ihre Ausbildung am Teatro Municipal in Rio de Janeiro, in Kooperation mit der Pariser Oper am Salle Pleyel in Paris, an der London Contemporary Dance School und als Vollstipendiatin an der Alvin Ailey American Dance School in New York. Sie arbeitet seit vielen Jahren international als Solotänzerin, Dozentin, Choreographin und Regisseurin. Ihre Arbeit führte sie zusammen mit namhaften Persönlichkeiten der Theaterszene, wie Robert Wilson, Alvin Ailey, Judith Jamison, Frederick Ashton, Flemming Flindt, Ulysses Dove, Mark Morris, Marcia Haydee, Philip Glass, John Adams, George Tabori, Peter Sellars, Peter Maffay und vielen anderen. Ihre künstlerische Arbeit in den verschiedensten Bereichen, wie Tanz, Oper, Tanztheater, Musical sowie Film und Fernsehen führte sie nach Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika. 2008 war Cristina Perera künstlerische Leiterin der Südamerika-Tour der Cirque du Soleil-Produktion „Alegria” und ist weiterhin als Casting Direktorin für Cirque du Soleil tätig. Vor kurzem gewann sie außerdem den Preis für künstlerische Arbeit der staatlichen brasilianischen Oganisation Funarte.

Dominik Büttner

DOMINIK BÜTTNER
Workshopleitung, Regie, Choreographie

absolvierte seine Ausbildung an den Performing Arts Studios Wien und an der Ballettschule der Wiener Staatsoper. Neben zahlreichen Musicalengagements, u. a. „Tanz der Vampire” (Stuttgart), „Fame” (Basel), „West Side Story” (Ostseefestspiele Stralsund), „My Fair Lady” (Nationaltheater Mannheim), sowie „Cabaret”, „Anatevka” und „Kiss me, Kate” in Wien, war er auch als Schauspieler u. a. in Hamburg, Düsseldorf und Wien zu sehen, wie auch im Kinofilm „Polly Blue Eyes” und Produktionen von ZDF, NDR und WDR. In Harry Kupfers Inszenierung von „Elisabeth” spielte er am Theater an der Wien sowie am Berliner Theater des Westens, in Zürich, Tokio und Osaka. Daneben entwarf er die Choreographie u. a. für „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine” in Berlin, gemeinsam mit Nini Stadlmann „Dr. Ich” in Bern und Berlin und übernahm die Choreographieassistenz für den Kinofilm „3faltig”. Er war Regieassistent und Abendspielleiter der deutschsprachigen Erstaufführung von Disney´s „High School Musical” in der Wiener Stadthalle, führte bereits beim Berlin Master Project 2010 Regie und zuletzt auch bei Produktionen des Robinson Club Antalya.

Andrea Heil

ANDREA HEIL
Regie, Choreographie

absolvierte ihr Studium für Choreographie mit Diplom an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch” in Berlin und arbeitet seither für das klassische Musicalgenre, wie auch für Schauspielinszenierungen, Film und Oper. Sie ist immer wieder an ungewöhnlichen Projekten beteiligt und choreographierte unter anderem am Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Hannover, Admiralspalast Berlin, Deutschen Theater Berlin, Landestheater Linz, Neuköllner Oper, St. Pauli Theater Hamburg und am Friedrichstadtpalast Berlin, um nur einige zu nennen, mit Regisseuren wie Peter Lund, Craig Simmons, Iris Gerath-Prein und David Mouchtar Samorei. Die deutschsprachige Erstaufführung von Stephen Schwartz' „Children of Eden” am Theater für Niedersachsen und „Big Money” am Staatstheater Karlsruhe zählen zu ihren jüngsten Arbeiten. Inzwischen führt sie auch selbst Regie, wie beispielsweise bei „Hair” für das Theater Vorpommern und hat außerdem einen Lehrauftrag am Studiengang Musical der Universität der Künste in Berlin.

Kenneth Posey

KENNETH POSEY
Musikalische Leitung, Vocal Coach

Der gebürtige Texaner feiert seit nun mehr zwanzig Jahren Erfolge im deutschsprachigen Raum: Als klassischer Operntenor, als beliebter Musicalstar, als Recording Artist mit zwei Nr. 1 - Solo-Alben, als Produzent diverser Aufnahmen und Bühnenprojekte, als Musikalischer Leiter und Regisseur. Aufgrund seiner vielseitigen und langjährigen Bühnenerfahrung u. a. durch Hauptrollen in „Jekyll & Hyde”, „Das Phantom der Oper” und Disney´s „Die Schöne und das Biest”, ist er einer der gefragtesten Fachleute im Bereich Musicalgesang. Als Vocal Coach zahlreicher Musicalproduktionen sowie in seinem Privatstudio betreut er vor allem Musicalprofis. Seine Meisterkurse und Musical-Workshops führen ihn an diverse Hochschulen und Universitäten in ganz Deutschland und im Auftrag einiger Musical-Fachschulen kümmert er sich um ausgewählte junge Talente. Zuletzt machte er eine Studie über Musical-Gesang in Zusammenarbeit mit dem renommierten HNO-Arzt Dr. med. O. König.

Ludger Pistor

LUDGER PISTOR
Schauspiel Coach

studierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und am Herbert-Berghof-Studio in New York City. Seine ersten Engagements hatte er am Theater in München. In den 1980er-Jahren folgten dann die ersten Fernsehauftritte unter anderem als Schimanskis Assistent im "Tatort". Für seine Rolle des Klaus Krapp in der Fernsehserie „Balko” erhielt Ludger Pistor den Adolf-Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis. Neben seiner Arbeit fürs Fernsehen ist er im James-Bond-Film „Casino Royale” als Schweizer Privatbankier Herr Mendel zu sehen, in „Inglorious Basterds” erhielt er von Quentin Tarantino die Rolle des Hauptmann Wolfgang. Außerdem spielte Ludger Pistor in zahlreichen weiteren deutschen und internationalen Kinoproduktionen, wie beispielsweise „Lola rennt”, „Pappa ante portas”, „Schindlers Liste” und „Der Name der Rose”. Aktuell ist er in „X-Men: Erste Entscheidung” im Kino zu sehen.

Friederike Harmstorf

FRIEDERIKE HARMSTORF
Produktionsleitung

die Eventmanagerin organisiert seit über 10 Jahren Musicalcastings wie Disney's "Der König der Löwen", "Ich war noch niemals in New York" und "Blue Man Group". Sie betreute u.a. den Produktionsaufbau von "Die drei Musketiere", "Helden von morgen" und "Blue Man Group". Darüberhinaus war sie bei Stage Entertainment mit verantwortlich für die Premierenfeiern von Disney's "Der König der Löwen", "Mamma Mia!", "Cats" und "Titanic". Friederike ist Mitbegründerin der "Schreib:maschine" und Inhaberin der Eventagentur "NULAVEL Konzept" mit der sie Firmenveranstaltungen, Theaterproduktionen wie auch private Feierlichkeiten plant und umsetzt.

Jürg Burth

JÜRG BURTH
Autor

erhielt ab 1965 als Tänzer erste Engagements an den Opernhäusern von Zürich, Basel und Köln. In New York arbeitete er an der School of American Ballet, an der Juilliard School und war Mitglied der Martha Graham Junior Company. Zusammen mit Helmut Baumann begründete er das Tanzforum am Opernhaus Köln. Es folgte eine Verpflichtung als Chefchoreograf und stellvertretender Ballettdirektor ans Opernhaus Zürich. Daneben führen ihn Gastchoreografien nach Amsterdam, an die Staatsoper Wien, an die Deutsche Oper Berlin, ans Bonner und Basler Ballett sowie nach Helsinki und erneut nach New York. 1983 gründete er zusammen mit Baumann das Musical Ensemble am Berliner Theater des Westens, wo er als Choreograf und Regisseur zahlreiche große Inszenierungen betreute. Weitere Gastengagements führten ihn in den letzten Jahren u.a. nach Bremen, ans Theater Basel und ans Nationaltheater Mannheim. Jürg Burth schrieb, inszenierte und choreografierte auch eine Reihe von eigenen Revuen: „Bombenstimmung”, eine UFA Revue entstand für das Kennedy Center Washington und wurde ans TdW übernommen. Dort folgten „Blue Jeans” und „Let's Pop”, sowie für den Friedrichstadtpalast die „Revue Berlin”.

Marc Schubring

MARC SCHUBRING
Komponist

Nach seinem Studium in Musikwissenschaft an der TU Berlin, sowie in Komposition an der HMT des Saarlandes war er Leiter derSchauspielmusik am Saarländischen Staatstheater. Seit 2004 pendelt Marc zwischen Berlin und New York, wo er Mitglied des renommierten BMI Lehman Engel Musical Theatre Workshops und der Dramatists Guild of America ist. Zu seinen Werken zählen u.a. „Der Mann, der Sherlock Holmes war” (Staatsoperette Dresden), „Moulin Rouge Story” (Altes Schauspielhaus Stuttgart), „Cyrano de Bergerac” (Saarländisches Staatstheater Saarbrücken), Emil und die Detektive (Theater am Potsdamer Platz/Operettenhaus Hamburg), sowie Kompositionen für das Theater Osnabrück, den Friedrichstadtpalast Berlin und das Burgtheater Wien Momentan arbeitet er an der Musicalisierung eines französischen Comics und eines neuseeländischen Romans.

Kevin Schröder

KEVIN SCHRÖDER
Autor, Gastdozent

ist Autor und Liedtexter aus Berlin. Er schrieb die deutschen Liedtexte für „Crazy for you” und „Sister Act” sowie Buch- und Liedtexte für „Der Graf von Monte Christo” und „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs”. Zu seinen eigenen Stücken zählen „Die Tagebücher von Adam und Eva”, „Replay”, „Helden von Morgen”, „Schneewittchen” und „Ali Baba und die 40 Räuber”. Außerdem schrieb er zusätzliche Liedtexte für „Dällebach Kari”, das in der Schweiz mit dem Prix Walo ausgezeichnet wurde. Kevin ist Mitbegründer der Schreib:maschine. (ww.kevin-schroeder.com)

Bijan Azadian

BIJAN AZADIAN
Komponist, Korrepetition

wurde 1977 in Berlin geboren. Er nahm als Schüler bei "Jugend komponiert" teil, studierte an der Universität der Künste Berlin Musikpädagogik mit dem Hauptfach Klavier und Nebenfach Schlagzeug. Diverse Engagements auf Kreuzfahrtschiffen, in Jazz-, Show- und Coverbands führten ihn um die Welt. Er wirkte bei zahlreichen Tourneen durch die USA, Kanada, Frankreich, Schweiz, Niederlande und Deutschland mit. Er arbeitet als Musiker, Arrangeur und Komponist (u.a. für das Maxim Gorki Theater Berlin „Die Reiherkönigin”) und unterrichtet an der Universität der Künste.

Philipp Gras

PHILIPP GRAS
Korrepetition

arbeitet als Pianist und Arrangeur sowohl im Musiktheater, als auch in der Pop- und Jazzbranche. Parallel dazu ist er auch selbst als Komponist und Texter aktiv. Zu seinen Werken zählen die Liederzyklen „Change”, „Mirrors” und „Paarweise”. Zuletzt komponierte er gemeinsam mit Perrin Manzer Allen die Musik für die Musicalproduktion „Re-Play - Alles ist möglich” im Hamburger Kehrwieder Theater. Philipp studiert momentan an der Stuttgarter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Jazz/Pop-Klavier bei Hubert Nuss.

Dominik Walenciak

DOMINIK WALENCIAK
Korrepetition

wurde in Berlin geboren und bekam im Alter von 6 Jahren seinen ersten Klavierunterricht von Yoshiko Tatsumi. Viele weitere musikalische Impulse und Eindrücke sammelte er bei Bijan Azadian. Dominik Walenciak studiert zur Zeit an der Universität der Künste Berlin Musikpädagogik mit dem Hauptfach Jazzpiano bei Andreas Schmidt und Sascha Konstantinova. Bei diversen Engagements im In- und Ausland mit BigBands, Musicaldarstellern und Kabarettisten sowie weiteren Jazz-/Rock-/Popbands arbeitet er als Pianist und Arrangeur.

Änderungen vorbehalten.